IAU2012

Impressions from the IAU GA 2012 in Beijing

Wir möchten Aktuelles zur 30. General-versammlung der IAU, die vom 20. bis 31. August 2018 in Wien stattfindet, bekannt geben.

In diesen zwei Wochen laden die IAU, die Universität Wien, die Österreichische Akademie der Wissenschaften und die OEGAA zu 7 großen Symposien und 15 kleineren Tagungen (Focus Meetings). Ebenso gibt es Treffen der 9 Abteilungen (Divisions) der IAU und zahlreiche zusätzliche Aktivitäten im Rahmenprogramm der IAU-GA. Insgesamt werden 3000 bis 4000 TeilnehmerInnen erwartet. Das genaue Programm steht ab Anfang April fest. Die Themen der Symposien und Focus Meetings und Details zu zusätzlichen Aktivitäten sind bereits auf der Homepage nachzulesen: Astronomy2018 

Allgemeine Informationen zur IAU: 

Die IAU (International Astronomical Union) ist eine internationale Vereinigung, deren Mission es ist, durch internationale Zusammenarbeit die astronomische Forschung in allen Bereichen zu fördern und zu schützen. Sie wurde 1919 gegründet, Hauptsitz ist in Paris. Die Mitglieder sind professionelle Astronomen und Astronominnen mit akademischem Abschluss (Doktor), die aktiv in Forschung oder Lehre tätig sind. Eine der Hauptaufgaben ist die Organisation von internationalen Tagungen. Alle drei Jahre findet eine große Generalversammlung statt. Zu den weiteren Aufgaben der IAU gehört unter anderem die Festlegung von grundlegenden astronomischen und physikalischen Konstanten, die Festlegung eindeutiger astronomischer Nomenklatur (z.B. der Begriff „Planet“ in unserem Sonnensystem), die Benennung von Himmelskörpern und Strukturen auf Himmelskörpern (z.B. die Benennung der Oberflächenstrukturen auf Pluto) sowie die Förderung von astronomischer Bildung. Zu den großen historischen Entscheidungen gehört in den 1920er Jahren die Festlegung der Anzahl (88) sowie der Grenzen der Sternbilder. 2006 sorgte die IAU für weltweite Aufmerksamkeit, als die Generalversammlung in Prag über die Definition des Begriffs „Planet“ für unser Sonnensystem abstimmte und damit Pluto zu einem Zwergplaneten machte. 

Quellen: https://www.iau.org/

Post Navigation